Neulich – Online Marketing & Webseitenoptimierung | by Hansen World
QR Code
 

QR Code – Marketing-Fail?

„Was ist das Schwarze da?“ – jeder hat solche Codes schon mal gesehen, aber wer hat sie schon mal genutzt?

Aber zuerst: Was ist ein QR-Code? Heutzutage sind wir alle schon längst daran gewöhnt, dass ohne diese Codes auf Verpackungen und Etiketten absolut nichts mehr geht. Neben den üblichen Strichcodes gibt es zunehmend quadratische Felder mit komischen Mustern in Zeitungen, auf Plakaten und überall da, wo man Werbung finden kann. Diese Vierecke nennt man QR-Codes (englisch für „Quick Response“ – „schnelle Antwort“). Sie bezeichnen zweidimensionale Strichcodes, die von der japanischen Firma Denso Wave im Jahr 1994 entwickelt wurden.

Mithilfe dieser Codes können mehr Informationen auf einer kleineren Fläche platziert werden. Somit ist der QR-Code ein mehr oder weniger kleiner Datenspeicher, welcher verschlüsselte Informationen enthält. Die Punkte aus hellen und dunklen Flecken haben dieselbe Funktion wie die Nullen und Einsen, die wir bereits aus der digitalen Computertechnik kennen.

Wozu dienen QR-Codes?

Ein Handy mit einer Kamera und passender Codelese-Software erfasst den Code und entschlüsselt ihn. Die Werbebranche und Presse sollten am meisten davon profitieren, denn mit QR-Codes (man könnte auch ‚PR-Code‘ sagen) will die Werbebranche einen immer größeren Anteil von potentiellen Kunden ansprechen. Dank zahlreicher Einsatzmöglichkeiten wird das Leben beiderseits bequemer gemacht, indem beispielsweise einem Interessenten lästiges Eintippen der URL erspart wird. Heutzutage hat man jedoch dank Services wie bit.ly und goo.gl bereits verkürzte Adressen, die auch ohne Scannen super funktionieren.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind z.B.,

  1. leichte Übernahme von Kontaktdaten aus Visitenkarten
  2. schneller E-Mail/ SMS versenden: zum Beispiel für die Teilnahme an Gewinnspielen. Man braucht nicht mehr alles selber eingeben, sondern einfach einen QR-Code scannen und schon ist eine E-Mail (SMS) inklusive Empfänger und allen nötigen Infos sendebereit,

So kann man auch ganz einfach online, aus einer URL den passenden Code von sogenannten Code-Generatoren erstellen lassen.

Hört sich nach einer Erfolgsstory an? … nicht ganz. Trotz der komfortablen Usability, ist die Nutzung der Codes nur unmaßgeblich gestiegen. Laut einer Tracking-Studie von SKOPOS zur Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes gibt es dafür zwei Hauptgründe – mangelndes Interesse und Wissen.

QR Code Nutzung

Die Technologie entwickelt sich zwar immer weiter, doch Marketing Manager haben es immer noch nicht geschafft, die Neugier an den schwarzen und weißen Pixeln zu wecken. Der Konsument möchte vorher genau wissen, was Ihm die Nutzung des QR-Code  bringt – welcher Nutzen steht dahinter? Reizvoll wäre es doch etwas zu gewinnen, User-generated Content zu generieren oder vielleicht einen brandheißen Tipp, um Zeit oder  Geld sparen zu können.

Während der Recherche haben wir bei Twitter nach Experten zum Thema QR-Codes gesucht – die meisten Accounts sind jedoch seit 2012 nicht mehr aktiv. Der Beweis dafür, dass QR- Codes scheinbar keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervorlocken.

Was haltet Ihr von QR-Codes?

Mehr Infos gibt’s hier:
SKOPOS Studie
„Marketing mit QR-Codes ist Schnee von gestern“
„Can Conductive Ink Sace Print“

Wer schreibt hier eigentlich?

Hansen World Logo
Wirb an einem anderen Tag und hol dir bei uns unverschämt gute Tipps zu Online Marketing und Webseitenoptimierung! Geschrieben von echten Arbytestieren der Digitalagentur Hansen World, hosted in Berlin und Quedlinburg. In der Zwischensite macht Hansen World Webdesign und Online Marketing für Kunden und die Kunden seiner Kunden - kompromisslos digital, leidenschaftlich online.

Du willst die ganze Wahrheit? Erfahre mehr über unsere Agentur!
Home

1 Kommentar zu “QR Code – Marketing-Fail?”

  1. sarah sagt:

    Es stimmt tatsächlich, leider wird im Umgang mit QR-Codes immer noch vieles falsch gemacht. Ganz wesentlich, und für mich einer der wichtigsten Punkte überhaupt ist, sich die ehrliche Frage zu stellen, ob die Inhalte hinter den Pixeln für die Nutzer tatsächlich einen Mehrwert darstellen. Im schlimmsten Fall lässt man sie enttäuscht zurück. Ein Redakteur hat das einmal sehr schön auf den Punkt gebracht „Und so scannen viele Menschen einen QR-Code genau zwei Mal: Zum ersten und auch gleich zum letzten Mal.“
    Es gibt also beim QR-Marketing doch einige Aspekte zu berücksichtigen. Hier werden sie ebenfalls sehr schön zusammengefasst https://qr1.at/9-praxis-tipps-verwendung-qr-codes Ich glaube, wenn man mit Strategie und selbstverständlich guter Beratung an die Sache heran geht, haben QR-Codes großes Potential, Kunden wie Unternehmen glücklicher zu machen. Die Technologie entwickelt sich weiter und durch Zahlungsfunktionen, Social Media Interaktionen, etc.. erfahren Nutzer tatsächlich einen enormen Vorteil und Fortschritt. Aber hätten wir diese QR-Flops nicht, gäbe es weniger zu schmunzeln. Deshalb noch ein paar QR-Code Schmankerl zum Amüsieren und Lernen, wie man es auf keinen Fall macht 😉 https://www.pinterest.de/mobilezeitgeist/qr-fundst%C3%BCcke/
    https://www.youtube.com/watch?v=V2rVYvylvZc
    Herzliche Grüße, Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.